Angebote zu "Verschiedene" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Gewalt als Konstituierende Komponente zur Mobil...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Universität Augsburg (Lehrstuhl für Neueste Geschichte), Sprache: Deutsch, Abstract: Die ganzheitliche Erfassung und politische Indoktrination der Jugend war für die Nationalsozialisten ein entscheidender Schritt zur langfristigen politischen Durchdringung der deutschen Gesellschaft. Die heranwachsende Generation sollte die nationalsozialistische Idee der Volksgemeinschaft, also die Gleichstellung aller Volksdeutschen in einer Gemeinschaft, in der das Individuum sich selbst zum Wohle des ganzen Volkes und der nationalsozialistischen Bewegung aufgibt und unterordnet, verwirklichen. Zu diesem Zweck wurde die Teilnahme an der anfänglich als kampfbereite Jugendgruppe der Bewegung vor der Machtergreifung Hitlers gegründete Hitler-Jugend im Verlauf des Dritten Reiches zunehmend zur Pflicht für alle deutschen Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren. Was die Bereitschaft der Jugend betrifft, im Dritten Reich der HJ beizutreten, so herrschen in der Geschichtsforschung verschiedene Auffassungen vor.Historiker älterer Schule wie Arno Klönne und Peter Stachura vertreten etwa den Standpunkt, dass:"Das Argument, dass die deutsche Jugend lediglich manipuliert wurde, [...] irreführend [sei], da es nur eine Halbwahrheit darstell[en würde]. Ihr größter Teil verschwendete keinen weiteren Gedanken an den Prozess der Manipulation und warf sich enthusiastisch in die aktive Teilnahme an der HJ, besonders während der "erfolgreichen" Jahre von Hitlers Herrschaft (1933-1942)."[1]Gerade in den jüngsten Forschungsergebnissen Michael Buddrus und Karl Heinz Jahnkes ist hingegen festzustellen, dass vor allem äußere Einflussfaktoren als Determinanten für die Mobilisierung der Jugend unter der nationalsozialistischen Diktatur genannt werden. Zur Erklärung dieses komplexen Phänomens scheint jedoch in jedem Falle ein monokausaler Erklärungsansatz fraglich. Laut Satre entsteht das Subjekt-Wir erst durch das psychologische Gefühl, das durch denBlick auf ein feindliches-Wir entsteht. Demzufolge wären Freunde, Gleichgeartete und Verbündete solche, mit denen man das eigene Dasein teilt und die Bestimmung des Feindseins ergäbe sich durch die Negation der eigenen Art der Existenz. [2]==[1] Stachura, Peter D.: Das Dritte Reich und Jugenderziehung. Die Rolle der Hitlerjugend 1933-1939, in: Heinemann, Manfred(Hg.). Erziehung und Schulung im Dritten Reich. Teil 1: Kindergarten, Schule, Jugend, Berufserziehung, Stuttgart 1980,S. 101.[2] Waldenfels, Bernhard: Topographie des Fremden. Studien zur Phänomenologie des Fremden, Frankfurt 1997, S. 45-48.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Mussolini und der italienische Faschismus
9,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Zeitalter Weltkriege, Note: 2, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Historisches Seminar), Veranstaltung: Grundkurs 20. Jahrhundert, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ohne Zweifel ist Benito Mussolini eine wichtige Figur in der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Er entwickelte den Faschismus und wurde damit zum Prototyp des Diktators in seiner Epoche und zum Vorbild für andere Gewaltherrscher, die ihrerseits Geschichte schrieben. Mussolini drückte seinem Land Italien unwiderrufbar seinen Stempel auf. Ohne ihn wäre die Geschichte Europas anders verlaufen. Die Person Benito Mussolini ist jedoch nicht einfach zu erfassen, zu begreifen, und auch die Politik, die er betrieb, verlief oft alles andere als gradlinig. Seine Beweggründe für verschiedene Entscheidungen liegen oft im Unklaren und werden von verschiedenen Fachleuten verschieden beurteilt. Selbst bei den Auswirkungen dieser Entscheidungen sind sich die Historiker nicht immer einig. Zwar stützen sich ihre Analysen auf Fakten, schriftliche Überlieferungen von Männern und Frauen, die den Menschen Mussolini kannten oder zumindest glaubten, ihn zu kennen. Sie untersuchten seine eigenen Aussagen, zogen Rückschlüsse aus Reaktionen anderer Politiker und Zeitzeugen und bedienten sich allgemein den hieb- und stichfesten Methoden der Geschichtsforschung. Trotzdem kommen namhafte Historiker zu verschiedenen Ergebnissen, zu verschiedenen Einschätzungen, was den italienischen Politiker, Revolutionär und Diktator Benito Mussolini und seine Politik betrifft. Einige dieser Einschätzungen verschiedener Historiker möchte ich in dieser Hausarbeit vergleichend nebeneinander stellen. Ich konzentriere mich dabei auf wenige Wendepunkte in Mussolinis Leben und der italienischen Geschichte: den Marsch auf Rom, die Matteotti-Krise und den Sturz Mussolinis. Zuerst aber werde ich die Geschichte des italienischen Faschismus und das Leben Mussolinis in einem kurzen Abriss gesamtheitlich darstellen, um die einzelnen Begebenheiten, auf die ich nachher spezifisch eingehe, nicht aus dem Zusammenhang zu reissen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Die Annalen des Lampert von Hersfeld und sein B...
13,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Universität Duisburg-Essen (Geschichte), Veranstaltung: Historiographie im Mittelalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den ca. 1077-1078 von dem Hersfelder Mönch Lampert verfassten Annalen. Dieses Werk kann seit seiner 'Wiederauffindung' durch die Humanisten im 15. Jh., die erstmals eine grössere Verbreitung zur Folge hatte, auf eine sehr wechselhafte Rezeptionsgeschichte zurückblicken, die sich zwischen grosser Wertschätzung und heftiger Kritik bewegt. Wegen seines Inhaltsreichtums und der scheinbar tendenzlosen Berichterstattung wurde ihm lange Zeit grosse Bedeutung zugemessen insbesondere als Quelle für die Regierungszeit Heinrichs IV., den Investiturstreits und die damit verbundenen Vorgänge in Canossa. Mit dem Aufkommen der historischen Quellenkritik im 19. Jh. gelangten verschiedene Historiker jedoch zu sehr ernüchternden Urteilen, was die Glaubwürdigkeit des Mönchs angeht, angefangen bei Leopold von Ranke in seinem Vortrag 'Zur Kritik fränkisch-deutscher Reichsannalisten' vor der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1854. Bei Oswald Holder-Egger, Mitarbeiter der Scriptores der MGH und Editor der aktuell relevanten Ausgabe von Lamperts Annalen, fällt die Kritik vernichtend aus: Die Annalen seien eine gehässige Tendenzschrift, Lampert ein planvoller Lügner. Bereits bei Gerold Meyer von Knonau war dieses Urteil milder ausgefallen, doch erst seit den Arbeiten Tilman Struves 1969/70 erfuhr das Lampert-Bild in der Geschichtsforschung eine nachhaltigere Rehabilitierung und Differenzierung. Ungeachtet, zu welchem Urteil man in Bezug auf ihren Quellenwert gelangt, haben die Annalen doch einigen Einfluss auf heutige Vorstellungen von den in ihnen geschilderten Ereignissen. So haben verschiedene Autoren darauf hingewiesen, wie unser Bild von der Absolution des Königs vor Papst Gregor VII. von Lamperts Schilderungen geprägt ist. Diese Hausarbeit setzt sich zum Ziel, nach einer kurzen Einführung in die Biographie Lamperts, seiner Einordnung als Historiograph, einem Überblick über Charakteristika der Annalen sowie der Erörterung seines Standpunkts im Investiturstreit, seine Darstellung der Ereignisse in Canossa zu untersuchen, auf der Basis der zuvor gewonnenen Erkenntnisse verständlich zu machen und kritisch zu werten. Dies umfasst die Beantwortung der Frage, warum sie in der gewählten Form und nicht anders erscheint, welche Tendenz ihr innewohnt und wie diese aus dem persönlichen Standpunkt des Autors sowie aus zeitgeschichtlichen Besonderheiten erklärbar sein könnte.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Die Annalen des Lampert von Hersfeld und sein B...
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Universität Duisburg-Essen (Geschichte), Veranstaltung: Historiographie im Mittelalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den ca. 1077-1078 von dem Hersfelder Mönch Lampert verfassten Annalen. Dieses Werk kann seit seiner 'Wiederauffindung' durch die Humanisten im 15. Jh., die erstmals eine größere Verbreitung zur Folge hatte, auf eine sehr wechselhafte Rezeptionsgeschichte zurückblicken, die sich zwischen großer Wertschätzung und heftiger Kritik bewegt. Wegen seines Inhaltsreichtums und der scheinbar tendenzlosen Berichterstattung wurde ihm lange Zeit große Bedeutung zugemessen insbesondere als Quelle für die Regierungszeit Heinrichs IV., den Investiturstreits und die damit verbundenen Vorgänge in Canossa. Mit dem Aufkommen der historischen Quellenkritik im 19. Jh. gelangten verschiedene Historiker jedoch zu sehr ernüchternden Urteilen, was die Glaubwürdigkeit des Mönchs angeht, angefangen bei Leopold von Ranke in seinem Vortrag 'Zur Kritik fränkisch-deutscher Reichsannalisten' vor der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1854. Bei Oswald Holder-Egger, Mitarbeiter der Scriptores der MGH und Editor der aktuell relevanten Ausgabe von Lamperts Annalen, fällt die Kritik vernichtend aus: Die Annalen seien eine gehässige Tendenzschrift, Lampert ein planvoller Lügner. Bereits bei Gerold Meyer von Knonau war dieses Urteil milder ausgefallen, doch erst seit den Arbeiten Tilman Struves 1969/70 erfuhr das Lampert-Bild in der Geschichtsforschung eine nachhaltigere Rehabilitierung und Differenzierung. Ungeachtet, zu welchem Urteil man in Bezug auf ihren Quellenwert gelangt, haben die Annalen doch einigen Einfluss auf heutige Vorstellungen von den in ihnen geschilderten Ereignissen. So haben verschiedene Autoren darauf hingewiesen, wie unser Bild von der Absolution des Königs vor Papst Gregor VII. von Lamperts Schilderungen geprägt ist. Diese Hausarbeit setzt sich zum Ziel, nach einer kurzen Einführung in die Biographie Lamperts, seiner Einordnung als Historiograph, einem Überblick über Charakteristika der Annalen sowie der Erörterung seines Standpunkts im Investiturstreit, seine Darstellung der Ereignisse in Canossa zu untersuchen, auf der Basis der zuvor gewonnenen Erkenntnisse verständlich zu machen und kritisch zu werten. Dies umfasst die Beantwortung der Frage, warum sie in der gewählten Form und nicht anders erscheint, welche Tendenz ihr innewohnt und wie diese aus dem persönlichen Standpunkt des Autors sowie aus zeitgeschichtlichen Besonderheiten erklärbar sein könnte.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Mussolini und der italienische Faschismus
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Zeitalter Weltkriege, Note: 2, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Historisches Seminar), Veranstaltung: Grundkurs 20. Jahrhundert, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ohne Zweifel ist Benito Mussolini eine wichtige Figur in der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Er entwickelte den Faschismus und wurde damit zum Prototyp des Diktators in seiner Epoche und zum Vorbild für andere Gewaltherrscher, die ihrerseits Geschichte schrieben. Mussolini drückte seinem Land Italien unwiderrufbar seinen Stempel auf. Ohne ihn wäre die Geschichte Europas anders verlaufen. Die Person Benito Mussolini ist jedoch nicht einfach zu erfassen, zu begreifen, und auch die Politik, die er betrieb, verlief oft alles andere als gradlinig. Seine Beweggründe für verschiedene Entscheidungen liegen oft im Unklaren und werden von verschiedenen Fachleuten verschieden beurteilt. Selbst bei den Auswirkungen dieser Entscheidungen sind sich die Historiker nicht immer einig. Zwar stützen sich ihre Analysen auf Fakten, schriftliche Überlieferungen von Männern und Frauen, die den Menschen Mussolini kannten oder zumindest glaubten, ihn zu kennen. Sie untersuchten seine eigenen Aussagen, zogen Rückschlüsse aus Reaktionen anderer Politiker und Zeitzeugen und bedienten sich allgemein den hieb- und stichfesten Methoden der Geschichtsforschung. Trotzdem kommen namhafte Historiker zu verschiedenen Ergebnissen, zu verschiedenen Einschätzungen, was den italienischen Politiker, Revolutionär und Diktator Benito Mussolini und seine Politik betrifft. Einige dieser Einschätzungen verschiedener Historiker möchte ich in dieser Hausarbeit vergleichend nebeneinander stellen. Ich konzentriere mich dabei auf wenige Wendepunkte in Mussolinis Leben und der italienischen Geschichte: den Marsch auf Rom, die Matteotti-Krise und den Sturz Mussolinis. Zuerst aber werde ich die Geschichte des italienischen Faschismus und das Leben Mussolinis in einem kurzen Abriss gesamtheitlich darstellen, um die einzelnen Begebenheiten, auf die ich nachher spezifisch eingehe, nicht aus dem Zusammenhang zu reißen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot